Die Idee des Waldkindergartens kommt aus Dänemark. Dort wurde vor etwa 45 Jahren der erste Waldkindergarten gegründet. Inzwischen gibt es in Deutschland ca. 700 solcher Einrichtungen, davon in Bayern über 100 mit zunehmender Tendenz.

In unserem Waldkindergarten halten sich die Kinder während des ganzes Jahres bei jeder Witterung unter freiem Himmel auf. Schutz vor Kälte oder Hitze bietet in hervorragender Weise der Wald. Bei extremen Wetterbedingungen (Wetterwarnungen werden rechtzeitig durch meterologische Instistute herausgegeben) findet der Kindergarten in einem Raum der Ilmmünsterer Grundschule statt.

Feste Regeln und wiederkehrende Ablaufmuster wie Morgenkreis, gemeinsame Brotzeit und Abschiedslied und die Fürsorge unserer Erzieherinnen geben den Kindern einen Grundstock an Vertrautheit und Geborgenheit. Auf dieser Grundlage erleben die Kinder jeden Tag immer wieder neu das Abenteuer Wald, das Schauspiel Natur.

Wir muten den Kindern Risiko zu, wenn sie auf einen Baum klettern wollen oder einen steilen Abhang hinunterrutschen. Wir muten den Kindern zu, dass sie sich selbst um eine Beschäftigung kümmern müssen. Wir muten den Kindern zu, sich ohne Spielzeug zu beschäftigen. Das Strahlen in den Augen der Kinder nach einem Erfolg, die Harmonie in der Gruppe und unsere begeisterten Eltern bekräfitgen unsere Arbeit jeden Tag.

Das Kind entdeckt sich selbst und sich in der Gruppe in einer fast vergessenen sozialen Dimension. Jedes Kind durchlebt seine persönlichen Schwächen und Stärken und erfährt so seine persönliche Stellung in der Gruppe. Wir produzieren keine genormten Kinder, sondern unterstützen jedes einzelne Kind in seiner Einzigartigkeit und erleben auf diese Weise ein Miteinander der besonderen Art in einer wunderbar entspannten Athmosphäre.







Die Arbeit läuft Dir
nicht davon,
wenn Du Deinem Kind
den Regenbogen zeigst.
Aber der Regenbogen
wartet nicht,
bis Du mit der Arbeit
fertig bist.
(Aus China)

Ein Bauwagen stellt den Orientierungspunkt da. Hier ist Bastelmaterial, Spielzubehör und Ersatzkleidung oder Regenplane untergebracht. Auf der Wiese vor dem Wagen wurden Gemüse- und Blumenbeete angelegt. Die Waldkinder unternehmen Entdeckungstouren durch die angrenzenden Wälder. Die Brotzeit wird gemeinsam eingenommen, es wird gespielt, gesungen und erforscht.
Und immer wieder wird etwas Neues entdeckt...




Dem Tier gab die Natur allein

ein Meister von Geburt zu sein.

Den Damm baut wie der Biber keiner,

ein Netz von Seide spinnt nur einer,

von selber lernt der Löwe springen,

die Nachtigall von selber singen.

Der Mensch jedoch kann hier auf Erden

ein Meister nur durch üben werden.




Aysel, Teresa, Bianca,
Mandy, Katrin
 

Jedes Kind besitzt eine einzigartige Persönlichkeit, die bewahrt und respektiert werden soll! Dies ist ein Grundverständnis unserer pädagogischen Arbeit. Wir sind neugierig auf jedes neue Kind und gespannt welche Persönlichkeit sich unserer Gruppe anschließt.